Problemlösung „Google: Ungewöhnlicher Verkehr aus Computernetzwerk“

Aufgrund eines umfangreichen Datenaustauschs durch eine Software oder einer Internet-Hintergrundaktivität kann die von den Google-Systemen erkannte Fehlermeldung „Unsere Systeme haben ungewöhnlichen Datenverkehr in Ihrem Computernetzwerk festgestellt“ auftreten. Dies ist kein Grund zur Sorge, sondern kann einfach behoben werden.

Die Seite, die diese Fehlermeldung anzeigt, enthält normalerweise einen Captcha-Code, um zu überprüfen, ob Sie ein Mensch sind. Unabhängig vom Betriebssystem oder Webbrowser, den Sie verwenden, kann dieser Fehler unter Windows, MAC OS, Android, iPhone, Ubuntu usw. und in allen Webbrowsern wie Chrome, Safari, Mozilla, Opera usw. auftreten. Wenn Sie mit solchen Fehlern konfrontiert sind, während Sie auf anderen Websites surfen, lesen Sie bitte nach, wie Sie die Blockierung von Websites in Chrome aufheben können.

Sie müssen sich keine Sorgen machen, wenn Sie denken, dass Google Ihre Netzwerkaktivitäten überwacht oder Ihre Online-Aktivitäten im Auge behält. Dieser Fehler kann einmalig oder häufig auftreten. Wenn Sie regelmäßig auf diesen Fehler stoßen, können Sie einige ernsthafte Maßnahmen ergreifen, die wir unten aufgeführt haben. Andernfalls sollte das Lösen von Googles ReCaptcha mehr als genug sein, um den Fehler ein- oder zweimal zu umgehen.

Gründe für ungewöhnliche Traffic-Fehler:

Nichts Anfälliges, Google entmutigt nur die Verwendung von Bots und anderen automatisierten Tools und Software von der Beeinträchtigung der Qualität des Webs und seiner Suchen. Einige der Gründe, die dazu führen können, dass dieser Fehler beim Browsen auftritt, sind im Folgenden aufgeführt:

Die Suche nach zu vielen Dingen oder das Durchsuchen vieler Dinge auf einmal kann Google dazu verleiten, die Beteiligung von Bots oder automatisierter Software anzunehmen.
Die Verbindung mit einem virtuellen privaten Netzwerk, das Ihr Netzwerk über seine konfigurierten Server umleitet, kann ebenfalls ein Grund dafür sein.
Die Verwendung einer öffentlichen IP-Adresse oder eines öffentlichen Proxy-Servers kann dazu führen, dass Google den Datenverkehr anderer Personen, die sich diese IP oder diesen Server teilen, sowie Ihren eigenen zählt und diese Fehlermeldung anzeigt.
Sie haben absichtlich ein Tool oder eine Software verwendet, die dies verursacht hat.
Ihr Netzwerk wird von mehreren Geräten oder Personen gleichzeitig genutzt.
Abgesehen von diesen möglichen Gründen kann es auch andere Ursachen geben, die sehr wohl der Grund dafür sein können und in Zukunft noch mehr Probleme verursachen können, wie z. B:

Ihr Netzwerk wird von jemandem für schändliche Aktivitäten hinter Ihrem Rücken und ohne Ihr Wissen genutzt.
Eine Schadsoftware oder ein Virus, der im Hintergrund arbeitet, Daten sendet oder austauscht und große Datenmengen verbraucht.
Meistens läuft ein unbekannter Hintergrundprozess oder eine Systemaufgabe im Hintergrund, der/die zu diesem Fehler führen kann und diese Fehlermeldung anzeigt.

Lösungen für „Google: Ungewöhnlicher Verkehr“ Captcha-Meldung:

Füllen Sie zunächst das Google Captcha-Formular für ungewöhnlichen Datenverkehr aus, das auf dem Bildschirm erscheint, und warten Sie ab, ob das Recaptcha-Formular erscheint; wenn dies der Fall ist, kreuzen Sie das Feld „Ich bin kein Roboter“ an, um die Validierung sicherzustellen.

Machen Sie mindestens 5-10 Minuten Pause von weiteren Suchvorgängen, um sicherzustellen, dass dieser Fehler nicht in nächster Zeit erneut auftritt.
Wenn Sie einen öffentlichen Server oder ein öffentliches DNS verwenden, wechseln Sie zu einem privaten Proxyserver und konfigurieren Sie Ihre Netzwerkeinstellungen manuell, um diesen Fehler zu vermeiden.
Wenn Sie eine VPN-Verbindung verwenden, sollten Sie diese entfernen und direkt suchen.
Anstatt anonym zu surfen, melden Sie sich mit Ihrer echten Identität an, um zu beweisen, dass Sie ein Mensch sind.
Erlauben Sie Chrome, über die Netzwerkeinstellungen auf die Firewall zuzugreifen.
Deaktivieren Sie jegliche Software von Drittanbietern, die das Internet nutzen könnte, und entfernen Sie alle Suchcraper wie Mozbar und andere.
Wenden Sie sich an Ihren ISP-Anbieter und beantragen Sie eine weniger stark ausgelastete IP-Adresse oder eine dynamische oder dedizierte IP-Adresse.
Starten Sie Ihre Netzwerkgeräte neu und warten Sie anschließend 30 Sekunden, bevor Sie Ihr System erneut starten.
Führen Sie einen gründlichen Tiefenscan des Systems durch, um etwaige Malware oder Viren zu entfernen, die sich in Ihrem System eingenistet haben.
Vergewissern Sie sich, dass das Internet ordnungsgemäß funktioniert, wenn Sie mit dem WiFi verbunden sind, denn manchmal wird das WiFi als verbunden angezeigt, aber das Internet funktioniert trotzdem nicht.
Es gibt einige bösartige Programme auf der schwarzen Liste von Google. Vermeiden Sie die Verwendung dieser Programme oder stellen Sie sicher, dass Sie sie nicht freiwillig oder aus Versehen verwenden.

Wie man den Schnellzugriffsverlauf in Windows 10 löscht

So löschen Sie den Schnellzugriffsverlauf in Windows 10: – Eine sehr nützliche Funktion, die mit dem brandneuen Windows 10 eingeführt wurde, ist die Schnellzugriffsfunktion. Der Schnellzugriff speichert alle häufig genutzten Dateien und Ordner, so dass die Benutzer bei der nächsten Verwendung einfach auf diese Dateien und Ordner zugreifen können. Einige Benutzer empfinden diese Funktion jedoch als Eingriff in ihre Privatsphäre und suchen nach Möglichkeiten, den Schnellzugriffsverlauf zu löschen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie den Schnellzugriffsverlauf loswerden können. In diesem Artikel habe ich die besten Möglichkeiten erklärt, mit denen Sie die Schnellzugriffsfunktion deaktivieren können. Worauf wartest du noch? Fangen wir an!

Löschen des gesamten Schnellzugriffsverlaufs über die Ordneroptionen

Schritt 1 – Starten Sie den Datei-Explorer, indem Sie auf das Datei-Explorer-Symbol in Ihrer Taskleiste klicken.

Schritt 2 – Klicken Sie nun auf die Registerkarte Datei. Klicken Sie im Menü, das sich öffnet, auf Ordner- und Suchoptionen ändern.

Schritt 3 – Es öffnet sich ein neues Fenster für die Ordneroptionen. Suchen Sie unter dem Abschnitt Datenschutz nach einer Schaltfläche namens Löschen. Klicken Sie darauf, um die Schnellzugriffs- und Datei-Explorer-Verläufe zu löschen.

Löschen des gesamten Schnellzugriffsverlaufs über die Datei-Explorer-Optionen

Schritt 1 – Starten Sie die Systemsteuerung. Sie können dies tun, indem Sie direkt auf die Option Systemsteuerung in Ihrem Startmenü klicken.

Schritt 2 – Wenn sich das Fenster der Systemsteuerung öffnet, suchen Sie in der oberen rechten Ecke nach einer kleinen Dropdown-Liste mit dem Namen Ansicht nach. Wählen Sie aus dieser kleinen Dropdown-Liste die Option Kleine Symbole aus. Suchen Sie nun in der Liste der unten aufgeführten Optionen die Option Datei-Explorer-Optionen und klicken Sie darauf. Sehen Sie sich den folgenden Screenshot an, falls Sie Zweifel haben.

Schritt 3 – Ein neues Fenster mit dem Namen Datei-Explorer-Optionen öffnet sich. Unter dem Abschnitt Datenschutz sehen Sie zwei Kontrollkästchen, die den Optionen Zuletzt verwendete Dateien im Schnellzugriff anzeigen und Häufig verwendete Ordner im Schnellzugriff anzeigen entsprechen. Sie müssen beide Kontrollkästchen deaktivieren. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie unten auf die Schaltfläche Übernehmen.

Schritt 4 – Als Nächstes aktivieren Sie die beiden oben genannten Kontrollkästchen und klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen, genau wie zuvor. Das war’s schon. Ihr Schnellzugriffsverlauf ist nun gelöscht.

Schnellzugriffsverlauf nacheinander löschen

Es kann vorkommen, dass Sie eine bestimmte Datei oder einen bestimmten Ordner aus dem Schnellzugriffsverlauf entfernen möchten. In diesem Fall können Sie einfach den Datei-Explorer starten und ein Element aus dem Schnellzugriffsverlauf entfernen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Datei, die Sie entfernen möchten, und klicken Sie auf die Option Aus Schnellzugriff entfernen. Das war’s schon.
So einfach können Sie also den Schnellzugriffsverlauf in Ihrem Windows 10 deaktivieren. Probieren Sie die Schritte noch heute aus, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Ich hoffe, der Artikel war hilfreich für Sie.